Es begann in Berlin

Die Bürgerinitiative Westtangente (BIW) entstand 1974 in Berlin und kämpfte gegen die Stadtautobahn-Planung. Um Erfahrungen mit anderen Aktiven auszutauschen, veranstaltete sie 1978 den 1. Bürgerinitiativen-Verkehrskongress (BIVKO) in Berlin mit 200 TeilnehmerInnen aus der gesamten damaligen Bundesrepublik. Die BIW wurde nach diesem Kongress-Erfolg von den BI-Vertretern beauftragt, die bundesweiten Kontakte zu halten und zu pflegen. Daraus entstand der Arbeitskreis Verkehr, der in der Folgezeit zur Bundeskoordination der Verkehrs-Bürgerinitiativen wurde. Der nächste Kongress fand bereits 1979 in Mülheim/Ruhr statt.

Alle zwei Jahre in einer anderen Stadt

Danach wurden die Kongresse in zweijährigem Rhythmus an wechselnden Orten vom Arbeitskreis Verkehr und Umwelt, dem jetzigen UMKEHR e.V. Informations- und Beratungsbüro für Verkehr und Umwelt, in Zusammenarbeit mit örtlichen Bürgerinitiativen, Verbands-Ortsgruppen bzw. Universitäten und seit 1987 in Kooperation mit dem FUSS e.V. durchgeführt. Hier eine Übersicht über alle Kongressorte, die stets von Nord nach Süd und von West nach Osten wechseln sollten und bei denen sich die Mitveranstalter vor Ort um die Durchführung beworben hatten:

Frühere Kongresse

Impulsgeber für die verkehrspolitische Diskussion

Da immer mehr Kongress-Teilnehmer aus Umwelt- und Verkehrsverbänden, Parteien, Hochschulen und Verwaltungen zu den Kongressen kamen und nicht mehr hauptsächlich Vertreterinnen und Vertreter von Bürgerinitiativen, wurde die Veranstaltung ab 2001 in ”Bundesweiten Umwelt- und Verkehrskongress (BUVKO)” umbenannt.

Trotz der thematischen Breite hatte jeder Kongress seine inhaltlichen Schwerpunkte. Häufig wurden hier gemeinsam die Grundlagen der bundesweiten Zusammenarbeit entwickelt oder gar Themen erstmals behandelt, die dann teilweise jahrzehntelang eine wesentliche Rolle spielten oder noch spielen, wie z.B. die Tempo-30-Diskussion (4. BIVKO, 1983, Kiel).

Aktuellere Beispiele sind der Münchner Kongress 2003, auf dem die Frage behandelt wurde, wie die Kommunen trotz der Finanzknappheit Mobilität gewährleisten können und der Bremer Kongress, bei dem diskutiert wurde, wie die Vorgaben der EU in den Kommunen umgesetzt werden sollen. In Stuttgart wurden 2007 die Chancen und Risiken des demografischen Wandels für den Verkehr diskutiert, in Dresden 2009 ausgelotet, was ein nachhaltiger kommunaler Verkehr, der Fußgänger, Radfahrer und Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel fördert, für das Klima leisten kann.

Nicht nur für’s Fachpublikum

Die Kongresse richteten sich nie ausschließlich an Fachleute. Dennoch trafen hier stets hochqualifizierte Fachleute mit politisch Aktiven oder auch nur Interessierten auf Augenhöhe zusammen und tauschten sich aus. Ganz wesentlich war stets das Engagement vor Ort: Die lokalen Mitveranstalter führten regelmäßig Exkursionen und gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern fantasievolle Aktionen an einem lokalen Brennpunkt durch. Schließlich darf nicht das Kulturprogramm unerwähnt bleiben, das alle BUVKOs mitprägte.

Durch Förderungen und Sponsoren, durch Honorarverzicht von Referentinnen und Referenten, durch die vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung haben alle Bundesweiten Verkehrs- und Umweltkongresse Überdurchschnittliches zu einem unterdurchnittlichen Teilnehmerbeitrag geboten.

Beim 18. Kongress in Trier im Jahre 2011 wurde ein Rückblick auf das Geleistete geworfen und bilanziert, wo die Bewegung für eine nachhaltige Mobilität derzeit steht. Diese über 30-jährige Zusammenarbeit der Verkehrs-Aktiven in Deutschland zeigt damit eine Kontinuität, die es wohl in keinem anderen Umwelt-Themenbereich so gibt.

Im Vorfeld, während des 18. BUVKO und auch danach wurde mit dem „Trierer Manifest“ ein Positionstext innerhalb der Bewegung für nachhaltige Mobilität nach umfangreichen Diskussionen erarbeitet, auf dessen Ziele Bürgerinitiativen, Verbände und Einzelpersonen sich einigen konnten.

Kongressberichte noch erhältlich

Wollen Sie mehr über die vorherigen Kongresse erfahren? Ausführliche Berichte über die Kongresse wurden stets in mobilogisch!, der Zeitschrift für Ökologie, Politik und Bewegung (ehemals Informations Dienst Verkehr IDV) abgedruckt.

Etliche Ausgaben sind noch erhältlich. Sie können Sie mit einer Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellen. (Bitte Ort/Jahr des Kongresses angeben!)

Unsere Presseerklärungen zu den BUVKOs in München 2003 und Bremen 2005 geben einen ersten Überblick über deren Kongressergebnisse. Für Stuttgart 2007, Dresden 2009, Trier 2011 und Berlin 2013 stehen Ihnen auch vierseitige Flyer zum Download sowie viele Folien von Referaten zur Verfügung.

UMKEHR e.V., Informations- und Beratungsbüro für Verkehr und Umwelt

www.umkehr.de

 

FUSS e.V., Fachverband Fußverkehr Deutschland

www.fuss.ev.de

 

 

 

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Bauingenieurwesen - Schwerpunkt Verkehrswesen

Hochschule Darmstadt

 

 

Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL
Forum Mensch und Verkehr

www.srl.de/forum-mensch-verkehr.html

 

JuMo – Junge Menschen und Mobilität

www.jumo-online.de

 

 

 

 

weGErecht

wegerecht.org

 

 

HPV Deutschland

www.hpv.org

 

 

VCD Darmstadt-Dieburg

www.vcd-darmstadt.org

 

 

ADFC Darmstadt-Dieburg

www.adfc-darmstadt.de

 

 

autofrei leben!

www.autofrei.de

 

 

BUND Darmstadt

darmstadt.bund.net

 

 

 

AKP – Fachzeitschrift für Alternative Kommunalpolitik

www.akp-redaktion.de

 

 

Oekom Verlag – Umwelt aktuell

www.oekom.de > Zeitschriften > Umwelt aktuell

 

 

UmweltBriefe

www.umweltbriefe.de

 

RadaR Radio Darmstadt

www.radiodarmstadt.de

 

 

VSF-Fahrradmagazin „abfahren“

www.vsf.de > abfahren

 

 

 

 

Dieses Projekt wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.

Logo BMU.png           Logo UBA.png

 

 

 

 

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.

www.bmu.de

www.umweltbundesamt.de

 

Weitere Förderer:

Logo-Hessen-AGNH.png          
 
 
 
Logo HEAG
 

 

HEAG mobilo GmbH

Die HEAG mobilo fördert den BUVKO durch ein günstiges Nahverkehrsticket, das in der Teilnahmegebühr enthalten ist.

 
Logo Wissenschaftsstadt Darmstadt
 

 

 

 

Wissenschaftsstadt Darmstadt

 
 
Logo DB
 
 
 
 
 
 

 

DB

Die DB fördert den BUVKO durch ein günstiges Veranstaltungsticket.

 
Logo Wissenschaftsstadt Darmstadt
 
 
 
 

 

 

 

Pfungstädter